Bußgang der Männer

von Elvis Katticaren

Montag, 12.03.2018

Platzhalterbild

In vielen Städten machten sich nach dem II. Weltkrieg katholische Männer auf den Weg: Betend zogen sie auf Bußgängen durch die Straßen und setzten damit ein Zeichen. Es geht um das sehr Private des Glaubens, aber auch um ein öffentliches Bekenntnis...

INFO: Der Ursprung des Schweigegangs, der am Vorabend des Passionssonntags durch Köln führt, hat eine fast 90-jährige Tradition. Jesuitenpater Josef Spieker lud erstmals 1931 die katholischen Männer Kölns zu einem Buß- und Schweigegang nach Köln-Kalk zur Schmerzhaften Mutter Gottes ein. Damals folgten rund 7.000 Menschen dem Aufruf. Bald gingen bis zu 30.000 Männer auf die Straße und setzten damit ein Zeichen für den Glauben und gegen das NS-Regime.

Bis heute hat sich diese Tradition gehalten: Am nächsten Samstag (17. März) erwartet der Kölner Dom- und Stadtdechant Robert Kleine wieder rund 1.000 Männer in der Domstadt. Kleine: „Ich glaube, dass wir viel zu viele Worten machen und Schweigen ist auch ein Element, das wir im Christentum haben.“ Der Schweigegang in Köln ist eine Sternwallfahrt, die Männer kommen aus sechs Richtungen zusammen. Sie treffen sich in Köln-Kalk beim Marienheiligtum der Schmerzhaften Mutter Gottes und ziehen nach einem Gebet dann gemeinsam Richtung Dom und feiern Messe. Kleine: „Gehen wir auf die Straße, bekennen wir unseren Glauben.“ Diesmal steht der Schweige-/Bußgang unter dem Leitwort „Mit Erfolg Christ sein!?". Aufgegriffen wird damit ein Aspekt des Tagesevangeliums Joh 12,20-33 (siehe Vers 24) vom 5. Sonntag der Fastenzeit.

Der Schweigegang beginnt mit kurzen Wortgottesdiensten (Statio) in mehreren Kirchen. Startpunkte sind: St. Maria in der Kupfergasse, Statio 18.50 Uhr, Abgangszeit 19.10 Uhr; St. Johann Baptist / CRUX, Jugend-Statio 18.50 Uhr, Abgangszeit 19.15 Uhr; St. Maria im Kapitol, Statio 19.15 Uhr, Abgangszeit 19.35 Uhr; St. Heribert, Statio 19.35 Uhr Abgangszeit 20.00 Uhr; St. Petrus Canisius, Statio 19.30 Uhr, Abgangszeit 19.50 Uhr; St. Joseph/Kalk, Statio 20.00 Uhr, Abgangszeit 20.20 Uhr. Von den Kirchen aus ziehen die einzelnen Gruppen zur Kalker Kapelle. Nach der Statio dort geht es dann gemeinsam zum Hohen Dom zur Abschlussmesse um 22.15 Uhr. Mehr: www.schweigegang.de. Zum Download: Die vollständige Arbeitshilfe als pdf, mehr: www.maennerseelsorge-koeln.de.

Bußgang der Frauen: Mittwoch, 14. März 2018, 18.00 Uhr: Bußgang der Frauen durch Pulheim, 20.00 Uhr Hl. Messe in St. Kosmas und Damian

Schweigegang in Düsseldorf: Er beginnt um 19.30 Uhr in St. Peter, Friedrichstraße 80, und führt nach St. Lambertus, Stiftsplatz. Dort feiert der Stadtmännerseelsorger und Hochschulpfarrer Jürgen Hünten um 20.45 Uhr die Heilige Messe. Die Predigt hält Diakon Helmut Klaßen. Auch in kleineren Städten und Orten wie Alfter, Bedburg, Bergheim, Kürten, Leverkusen, Pulheim-Brauweiler, Remscheid, Wesseling, Windeck und Wuppertal-Barmen werden Männer am Samstagabend unterwegs sein. Die Startpunkte und Anfangszeiten der regionalen Schweigegänge können vor Ort in den Pfarrbüros erfragt werden.

Unser Gesprächspartner: Monsignore Robert Kleine, 1967 in Neuss geboren, empfing 1993 die Priesterweihe. Nach der Kaplanzeit im Seelsorgebereich Bad Honnef wurde er 1997 Domvikar und Schulseelsorger an der Domsingschule, war ab 2004 Leiter der Abteilung Erwachsenenseelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat, gleichzeitig wurde er Diözesanfrauen- und –männerseelsorger sowie Präses des Diözesanverbandes der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd). Seit 2006 war Robert Kleine Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat; im gleichen Jahr ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Kaplan Seiner Heiligkeit. 2012 übernahm Kleine zusätzlich den Vorsitz des Bildungswerks der Erzdiözese Köln. Kardinal Meisner berief ihn zum Sekretär für die organisatorische Vorbereitung des Eucharistischen Kongresses, der im Juni 2013 in Köln stattfand. Seit dem 1. Juli 2012 ist Msgr. Robert Kleine Domdechant, seit dem 1. September 2012 Kölner Stadtdechant.
Kontakt: Domkloster 3, 50667 Köln, Tel. 0221 / 92 58 47-70, Fax 0221 / 92 58 47-71, E-Mail: stadtdechant@katholisches.koeln, Mo- Fr 9.30 - 13.30 Uhr.

Montag, 12.03.2018