Der Kölner Dom im Bundestag

von Johanna Risse

Donnerstag, 05.07.2018

Platzhalterbild

Um 9 Uhr beginnt die letzte Bundestagssitzung vor der Sommerpause. Doch vorher kehrt der Bundestag kurz ins Rheinland zurück: Das Glockengeläut des Kölner Doms ruft die Abgeordneten zu einer kurzen christlichen Andacht zusammen. Eine lange Tradition...

INFO: Immer donnerstags und freitags um 8.40 Uhr wird während der Sitzungswochen im Deutschen Bundestag zu einer christlichen Morgenandacht eingeladen. Dazu erklingt im 1998/99 eingerichteten Raum der Besinnung das vom Band übertragene Glockengeläut des Kölner Doms. Bei der abwechselnd von einem evangelischen und einem katholischen Theologen gehaltenen Andacht stimmen die Versammelten zwei Lieder an, es wird ein Psalm und das Vaterunser gebetet, eine kurze Predigt stimmt vor der um 9 Uhr beginnenden Bundestagssitzung auf den Tag ein.

Die Tradition christlicher Andachten im Bundestag geht bereits auf Bonner Zeiten zurück. Danach soll Bundeskanzler Konrad Adenauer 1949 persönlich entschieden haben, dass die Abgeordneten durch die Kölner Domglocken zum gemeinsamen Gebet gerufen werden. Wenn in den 1960-er Jahren noch rund 120 Teilnehmer mitfeierten, sind es in Berlin zwar nur noch 10 bis 15 – das Kölner Dom-Geläut vom Band aber ist auch in Berlin geblieben. Der Ort der Versammlung liegt im 1. Stock des südöstlichen Teils zwischen Treppenhaus, Aufzügen und Toilette. Er ist als überkonfessioneller Ort der Ruhe und Besinnung durch den Düsseldorfer Künstler Günther Uecker gestaltet worden. Im Vorraum befindet sich eine Vitrine mit Gegenständen verschiedener Religionen wie der Gebetsschal des Dalai Lama, Geschenke von Papst Benedikt, kunstvoll gestaltete Exemplare der Bibel, des Korans und der Torah. Mittelpunkt ist ein Altar aus sandgestrahltem Granit, auf dem ein einfaches Holzkreuz liegt. Vor 24 schlichten Holzstühlen lehnen an den Wänden sieben mit Nägeln und Steinen behauene und mit Sand und Asche bedeckte Holzbildtafeln. Der Andachtsraum steht allen offen.

Unsere Gesprächspartnerin: Eva Haacke, Pressereferentin des Deutschen Bundestages. Kontakt: Deutscher Bundestag – Besucherdienst, Platz der Republik 1, 11011 Berlin, Tel. 030 / 227-32152, Fax 030 / 227-30027, E-Mail: besucherdienst@ bundestag.de

Donnerstag, 05.07.2018