Eine besondere Schule in Israel - ´Talitha Kumi´

von Reinhard Ellsel

Montag, 14.05.2018

Schulgebäude
Talitha Kumi liegt im palästinänsischen Autonomiegebiet

Goethe, Schiller oder Lindgren – Die Schulen in Deutschland haben oft einen prominenten Dichter oder Schriftsteller in ihrem Namen. ´Talitha Kumi´ als Schulname ist da eher ungewöhnlich

Reinhard Ellsel berichtet in seinem Beitrag über eine deutsche Schule in Israel, die wie eine biblische Geschichte heißt.

 „Talitha Kumi“ bedeutet: „Mädchen, steh auf!“, erklärt der Leiter der Schule, Rolf Lindemann. „angelehnt ist dieser Name an eine Jesus-Geschichte, in der Jesus ein Mädchen zum Leben wiedererweckt hat. Ich finde diesen Titel sehr schön, weil in diesem Land Mädchen immer wieder auch mal aufstehen müssen nach diversen Rückschlägen.“

„Talitha Kumi“ liegt im palästinensischen Autonomiegebiet. Früher war es eine reine Mädchenschule. Inzwischen besuchen etwa 850 Mädchen und Jungen die Schule,

sie sind zur Hälfte Muslime und zur Hälfte Christen. Neben der Schule gibt es auch einen Kindergarten und eine berufliche Hotelfachschule. Damit gehört Talitha Kumi zu den Piloteinrichtungen in Palästina.

Im Beitrag erfahren Sie noch mehr über das Zusammenleben von Moslems und Christen und weitere Infos über die Schule erhalten Sie unter http://www.talithakumi.org

 

 

Montag, 14.05.2018