Essen, grüne Hauptstadt Europas

von Pastor Bernd Wolharn

Mittwoch, 02.08.2017

Platzhalterbild
Pastor Bernd Wolharn, Essen

Für viele kaum zu glauben, aber Essen ist die amtierende Grüne Hauptstadt Europas. Doch überall lassen sich in diesen Tagen vielleicht neue Sichten auf die eigene Stadt und die Schönheiten der Natur entdecken, findet Pastor Bernd Wolharn ...

INFO: Die Europäische Kommission verleiht jedes Jahr den Titel „Umwelthauptstadt Europas“ oder „Grüne Hauptstadt Europas“ an eine Stadt in Europa, die Umweltschutz und wirtschaftliches Wachstum zu einer hervorragenden Lebensqualität ihrer Einwohner verbindet. Zum ersten Mal in der Geschichte des Wettbewerbs hat mit Essen eine Stadt der Montanindustrie diesen Titel gewonnen – dies begründete die Europäische Kommission vor allem mit dem Strukturwandel, den Essen von einer Kohle- und Stahlstadt zur grünsten Stadt in Nordrhein-Westfalen vollzog. Neben Essen 2017 und Ljubljana 2016 wurden bis jetzt Bristol (2015), Kopenhagen (2014), Nantes (2013), Vitoria-Gasteiz (2012), Hamburg (2011) und Stockholm (2010) als Grüne Hauptstadt Europas ausgezeichnet. In 2018 wird Nijmwegen diesen Titel von Essen übernehmen.
Unter dem Motto „Erlebe dein grünes Wunder“ präsentiert sich die Ruhrgebiets-Metropole in diesem Jahr mit mehr als 300 Projekten und Veranstaltungen, Events und Fachkongressen im gesamten Stadtgebiet. Unter Mitwirkung der Bürger, von Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und öffentlichen Institutionen will die Grüne Hauptstadt Essen vor allem Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen in den Mittelpunkt rücken.

Kontakt: Essen 2017 - Grüne Hauptstadt Europas, Stadt Essen Projektbüro, Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017, Brunnenstraße 8, 45128 Essen, Tel. 0201 / 88-82301, E-Mail: info@egc2017.essen.de, Internet: www.essengreen.capital. Infos: Grüne Hauptstadt, Veranstaltungskalender, Festivals und Feste, ExtraSchicht 2018, 1. Tag der Trinkhallen, Geführte Touren, Erlebnisrouten, mehr: Homepage der Grünen Hauptstadt - Essen 2017 mit Veranstaltungskalender, Übersicht aller Projekte der Grünen Hauptstadt Europas sowie aktuelle Pressemeldungen, Facebook- und Twitter-Präsenz mit aktuellen Informationen zum Umwelthauptstadtjahr, Instagram- und YouTube-Präsenz mit aktuellen Fotos und Filmen zum Umwelthauptstadtjahr. U.a. zeigen der Multikopter-Pilot Johannes Kassenberg und der Filmemacher Frank Bürgin mit dem im Februar 2017 vorgestellten offiziellen Film zur „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017" mehr als 40 grüne Orte der Stadt Essen aus der Vogelperspektive:

Unser Gesprächspartner: Bernd Wolharn, 1966 in Gelsenkirchen geboren und in Essen-Werden aufgewachsen, wurde 1995 durch Bischof Dr. Hubert Luthe zum Priester geweiht. Nach einer ersten Kaplanstelle in Essen-Borbeck war er als Kaplan und Stadtjugendseelsorger in Oberhausen tätig und hat als Leiter von „Tabgha“ in Oberhausen eine der ersten Jugendkirchen in Deutschland aufgebaut. Danach war Wolharn der erste Pfarrer der im Herbst 2008 gegründeten Pfarrei Liebfrauen im Bochumer Osten. Bereits seit Oktober 2007 hatte er die Errichtung der drittgrößten Pfarrei im Bistum Essen vorbereitet. Nach neun Jahren in Bochum ist er seit Oktober 2016 zurück in seiner Heimatstadt Essen, um mit der „Citypastoral am Essener Dom“ eines der Zukunftsbildprojekte des Bistums Essen umzusetzen. Seit vielen Jahren ist er außerdem für die Koordinierung der Touristenseelsorgeteams des Ruhrbistums auf der Insel Texel verantwortlich.
Mit Wirkung zum 1. Januar 2017 wurde Bernd Wolharn durch den Essener Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck zum Domvikar ernannt. Als Domvikar gehört Wolharn dem Domkapitel an. Die Priester, die dem Domkapitel angehören, unterstützen den Bischof in der Verwaltung seines Bistums. Die Domkapitulare – am Essener Dom sind es zehn – haben unter anderem die Aufgabe, nach Versetzung oder Tod des Bischofs einen neuen Bischof zu wählen. Domvikare wie Bernd Wolharn haben im Domkapitel zwar kein Stimmrecht. Jedoch übernehmen sie Aufgaben in der Diözesanverwaltung und in der Seelsorge am Dom.
Kontakt: Bistum Essen, Zwölfling 16, 45127 Essen, Tel. 0201 / 2204-1, Fax 0201 / 2204-570, E-Mail: generalvikariat@bistum-essen.de, Internet: www.bistum-essen.de

Mittwoch, 02.08.2017