Gefühlen Ausdruck verleihen – das Projekt Rap Lab

von Margret Wand

Donnerstag, 16.11.2017

Mikrofon
Durch Musik kann man Gefühlen Ausdruck verleihen

Musik hören ist schon toll und laut dabei mitsingen noch viel besser. Egal ob im Auto oder unter der Dusche. Musik hilft, Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Egal, wie alt man ist

Margret Wand berichtet in ihrem Beitrag über das Projekt ´Rap Lab 2.0´, bei dem Jugendliche die Musik nutzen, um sich auszudrücken.

24 junge Leute zwischen 16 und 24 haben dafür wochenlang hart gearbeitet: Texte geschrieben, gerappt, getanzt. Und es hat Spaß gemacht. Der 17jägrige Behruz zum Beispiel kommt aus Afghanistan, ist seit zwei Jahren in Deutschland und hat einen Text über seinen Alltag geschrieben. Auf deutsch.

Das Projekt Rap Lab, getragen von dem soziokulturellen Zentrum, dem Jugendmigrationsdienst der Diakonie Düsseldorf und dem Tanzhaus NRW richtet sich gezielt an alle Jugendlichen in der Stadt. Tim Krause ist mitverantwortlich und erklärt die Bedeutung des Projekts:

Wir haben gemerkt, dass häufig Jugendliche eben keine Möglichkeit haben, sich auszudrücken, dass denen kein Raum gegeben wird, sich produktiv und kreativ zu betätigen. Jugendlichen die Stimme zu verleihen und den Raum zu geben, sich mit ihrer eigenen Lebenswelt kritisch auseinander zu setzen, das war im Grunde genommen das Ziel des Rap Labs. 

Und da wurden eine Menge künstlerischer Fähigkeiten entdeckt. Aber nicht alle jungen Leute können sich gut mit Worten ausdrücken. So lag es nahe, das Tanzhaus NRW mit einzubinden. Rut Profe-Bracht ist da zuständig für solche Kooperationsprojekte und freut sich über die Zusammenarbeit:

Die jungen Leute, die kennen sich untereinander auch, haben aber so in einer Form des Projektes die Möglichkeit, das, was sie sowieso mit Leidenschaft tun, tanzen, zu teilen, und auch so zusammenzuführen, dass sie sich gegenseitig auch entwickeln können.

Stattgefunden hat dieses Projekt im ZAKK, einem Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation.

Hier gibt’s mehr Infos:

www.zakk.de

Donnerstag, 16.11.2017