Malteser helfen durchs Fest

von Christof Beckmann

Donnerstag, 07.12.2017

Platzhalterbild
Ersthelfer-Kurs: Tobias Stücker von den Maltesern in Essen im Einsatz, Foto: KiP

Nicht nur auf den Weihnachtsmärkten sind sie derzeit gefragt. Und überhaupt sollte jeder eine Ersthelferausbildung haben. Tobias Stücker vom Malteser-Hilfsdienst in Essen ist seit 18 Jahren begeistert dabei, wenn es darum geht, Leben zu retten ...

Lebensrettung mit dem Smartphone. iPhone und Android-Nutzer können sich eine Erste Hilfe-Applikation zum richtigen Verhalten im Notfall herunterladen. Dazu stellen die Malteser eine leicht verständliche und praxisnahe Version kostenlos zur Verfügung. Interaktiv wird der Nutzer zu den richtigen Notfallmaßnahmen geführt, Bilder und kurze Texte erklären Schritt für Schritt die wichtigsten Handlungen. Wer sich online für einen Erste-Hilfe-Kurs in seiner Nähe anmelden will, für den sucht die Anwendung passend zur Postleitzahl den nächstgelegenen Kurs.

In nur einem Tag Erste Hilfe lernen: In nur einem Tag lassen sich kurz und prägnant alle Themen kennenlernen, die im Notfall wichtig sind. Alle praktischen Maßnahmen werden selbst ausprobiert, um zu erfahren, wie einfach Leben retten sein kann.

Lebensrettende Sofortmaßnahmen im Malteser-Video: Jeder kann Erste Hilfe leisten auch wenn der Kurs dazu schon etwas zurück liegt. Erste Hilfe leisten – das soll selbstverständlich sein, so die Malteser. Denn: Man kann nichts falsch machen!

Malteser in der Diözese Essen: Die Malteser in der Diözese Essen sind in Duisburg, Essen und Oberhausen mit 15 Rettungs- und Krankentransportwagen Teil der kommunalen Rettungsdienste eingebunden. Sie leisteten im vergangenen Jahr knapp 58.000 Einsätze und orrganisierten mehr als 1.000 Kurse mit rund 12.000 Teilnehmern. Über 2.000 ehrenamtliche Helfer engagieren sich im Sanitätsdienst. Die über das Ruhrgebiet verteilten Einsatzkräfte für den Katastrophenschutz sind organisiert in Führungs-, Betreuungs-, Sanitäts-, Verpflegungs-, und Technikgruppen und werden bei schweren Unglücksfällen, Naturkatastrophen und großen Gefahrenlagen alarmiert. Zu den Projekten zählt die in Duisburg übernommene medizinische Einrichtung für Menschen ohne Krankenversicherungsschutz. Ein Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst ist in vielen Bereichen im gesamten Ruhrgebiet möglich, auch für Interessenten, die älter als 27 Jahre sind. Informationen zum Freiwilligendienst bei den Maltesern unter Tel. 0203 / 8099033, E-Mail: freiwillig-rg@malteser.org. Kontakt: Malteser in der Diözese Essen, Maxstraße 64, 45127 Essen, Telefon (02 01) 820 47-0, Telefax (02 01) 820 47-12, E-Mail: info@malteser-essen.de, Internet: http://www.malteser-essen.de/startseite.html

Unser Gesprächspartner: Tobias Stücker von den Maltesern in Essen kam mit dem Verband zum ersten Mal bei einem Erste-Hilfe-Kurs für Schüler am Don Bosco-Gymnasium in Kontakt. Dort entstand 1993 eine „Sani-AG“, die neben der theoretischen Sanitätsausbildung auch im Krankenhaus Einblicke in die Praxis vermittelte. Bei Schulveranstaltungen und außerhalb der Schule ist die AG seitdem präsent. Mehr: http://www.dbgessen.eu/pages/profil/schulleben/sanitaets-ag.php

Malteser: Der Ordensleitsatz „Tuitio fidei et obsequium pauperum / Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen” des „Souveränen Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta” geht auf die ersten Regel der 1048 ins Leben gerufenen Hospitalbrüderschaft des Hl. Johannes zu Jerusalem zurück. Papst Paschalis II. stellte ihr Hospital 1113 unter den Schutz des Hl. Stuhles. Der Orden wurde rechtlich eigenständig und nahm als Zeichen das achtspitzige weiße Kreuz an, dem die acht Seligpreisungen der Bergpredigt zugeordnet sind. Im 12. und 13. Jahrhundert entstand in Deutschland ein Großpriorat, im heutigen NRW wurden nach der ersten Niederlassung in Duisburg Dutzende „Kommenden” von der Eifel übers Bergische Land bis nach Ostwestfalen gegründet. Nach den Kreuzzügen ging die Ordensleitung nach Zypern, 1310 nach Rhodos. 1530 siedelten sich die vertriebenen Ordensritter in Malta an. Seit 1834 ist der Orden in Rom ansässig, unterhält diplomatische Beziehungen zu 104 Staaten und hat ständige Beobachter Vertretungen bei den Vereinten Nationen und seinen Sonderorganisationen.
Die Deutsche Assoziation des Souveränen Malteser Ritterordens entstand 1993 durch den Zusammenschluss der 1859 gegründeten Genossenschaft der Rheinisch-Westfälischen Malteser-Devotionsritter und des 1866 gegründeten Vereins Schlesischer Malteserritter. Sie hat rund 550 Mitglieder und ist Initiatorin und Trägerin verschiedener Ordenswerke in Deutschland, vor allem der Deutschen Malteser gGmbH mit ihren Tochtergesellschaften und des Malteser-Hilfsdienstes e.V. (MHD). Die Sanitäts- und Katastrophenschutz-Organisation der Katholischen Kirche in Deutschland wurde 1953 durch den Malteserorden und den Deutschen Caritasverband gegründet, ist bundesweit an mehr als 700 Orten vertreten und zählt über eine Million Mitglieder und Förderer. Schwerpunkt ist NRW: 2011 stieg die Zahl der Engagierten in Nordrhein-Westfalen auf rund 270.000 Mitglieder, davon über 17.000 aktive Ehrenamtliche. Sie setzten sich an vielen Standorten in den Bereichen soziale Dienste, Katastrophenschutz und Erste-Hilfe-Ausbildung ein.
Der ehrenamtlich geprägte Malteser Hilfsdienst e.V. ist entsprechend den Strukturen der katholischen Kirche in Diözesen gegliedert. Seine Helferinnen und Helfer engagieren sich im Katastrophenschutz und Sanitätsdienst, in der Erste-Hilfe-Ausbildung oder in den ehrenamtlichen Sozialdiensten. In der Hospizarbeit begleiten die Malteser unheilbar kranke Menschen und ihre Angehörigen. Internet: www.malteser.de.

Donnerstag, 07.12.2017