Peacemaker Teil 1 – Frieden kann man lernen

von Margret Wand

Donnerstag, 13.07.2017

Frau schlägt Mann mit Boxhandschuh
Auch im Alltag droht mitunter der Kleinkrieg

Einmal tief durchatmen und bis zehn zählen. Manchmal hilft das. Wenn der Tag schon schlecht anfängt und einem irgendein Mitmensch dann auch noch dumm kommt – dann ist der Frieden schon mal in Gefahr

Damit diese eher kleinen, aber auch die großen Kriegsschauplätze dieser Welt erklärt, eingeordnet und in den Griff zu bekommen sind, werden sogenannte ´Peacemaker´, (´Friedensstifter´) ausgebildet. Die rheinische Kirche bietet dieses Praxisseminar in der Evangelischen Bildungsstätte Hackhauser Hof e.V., in Solingen, an.

Die Teilnehmenden sind unter anderem Studierende der Elektrotechnik, der Pädagogik und des Lehramts, sie sind Freiwilligendienstler und arbeiten in der Sozialpädagogik. In ihre haupt- und ehrenamtliche Arbeit mit jungen Menschen bringen sie nun die Beschäftigung mit gewaltfreien Konfliktlösungen ein., heißt es dazu in einem Artikel auf der Homepage der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Dort äußert sich auch die frischgebackene Friedensstifterin Maren Voigt:

„Ob innergesellschaftlich oder international – gewaltsame Konflikte sind derzeit in den Medien verstärkt präsent. Auch angesichts deutscher Kriegseinsätze ist es daher wichtig, sich mit der eigenen Position und den Alternativen zur Gewalt zu beschäftigen“.

Im Beitrag von Margret Wand erklärt der Bildungsreferent vom Hackhauser Hof, Dr. Wilfried Drewes, wer für die Ausbildung in Frage kommt und warum es wichtig ist, dieses Bildungsangebot gerade für Kinder und Jugendliche anzubieten.

Donnerstag, 13.07.2017