Weihe der Heiligen Öle

von Elvis Katticaren

Montag, 10.04.2017

Platzhalterbild

Traditionell werden am Gründonnerstag die „Heiligen Öle” geweiht, die für Taufe, Firmung, Priesterweihe und Krankensalbung gebraucht werden. In vielen Bistümern wird der Gottesdienst auf den Karmontag vorverlegt. Mehr mit Domdechant Robert Kleine ....

INFO: Traditionell werden in der Chrisam-Messe am Gründonnerstag die „Heiligen Öle” geweiht, die für die Taufe, Firmung, Priesterweihe und Krankensalbung gebraucht werden. In vielen Bistümern wird der Gottesdienst auf den Karmontag vorverlegt, damit neben den Priestern auch möglichst viele Gläubige teilnehmen können.

Schon in der Antike diente Öl als Nahrung, Medizin und Kosmetikum. Es gehört neben Brot, Wein und Wasser zu den Grundsubstanzen der christlichen Liturgie. Salbungen mit Öl sind bereits in biblischer Zeit bezeugt. Auch heute noch finden Salbungen bei der Spendung einiger Sakramente und Sakramentalien der Kirche statt. Die Gläubigen sollen durch die Salbung, insbesondere mit Chrisam (Myron), daran erinnert werden, dass sie zu Christus gehören, der gesalbt ist zum König und Propheten. Messias beziehungsweise Christus bedeutet der Gesalbte. Damit wird eine bereits seit dem Alten Testament geübte Praxis fortgesetzt: Die Salbung von Königen, Priestern und Propheten im Alten Testament wies bereits im voraus auf Christus, den Gesalbten Gottes. Das Öl ist Sinnbild für Gesundheit, Freude, Kraft und Glück (vgl. Psalmverse Ps 45,8 EU; 23,5 EU; 104,15 EU).

Folgende Öle werden dabei unterschieden:

Chrisam (ostkirchlich: Myron), wohlriechend und besonders wertvoll, wird bei der Firmung, daneben auch bei der Taufe und der Priesterweihe sowie bei der Kirch-, Altar- oder Glockenweihe verwendet. Es ist eine Mischung aus Balsam und Olivenöl.

Katechumenenöl zur Salbung eines Taufbewerbers (Katechumene) während seines Katechumenats bzw. eines Täuflings vor der Taufe.

Krankenöl, auch Oleum Infirmorum genannt. Das Öl für die Geschwächten wird zur Salbung von Kranken bei der Krankensalbung verwendet. Für das Katechumenenöl und das Krankenöl wird in der Regel reines Olivenöl als Grundsubstanz verwendet.

Das Vorrecht der Weihe der für die Spendung mehrerer Sakramente verwandten heiligen Öle liegt beim Bischof. Wie bereits in der lateinischen Liturgie weiht er das Krankenöl unmittelbar vor dem Abschluss des eucharistischen Hochgebetes, das Katechumenenöl und den Chrisam nach der Kommunion. Die Heiligen Öle werden an die Stadt- und Kreisdechanten übergeben, die sie dann in die Gemeinden bringen. In der Messe vom Letzten Abendmahl werden sie dort am Gründonnerstag feierlich in Empfang genommen.

In Köln lädt am Karmontag, 10. April, Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki um 16.30 Uhr zur Chrisammesse in den Kölner Dom. In Münster wird Bischof Dr. Felix Genn am Montag, 10. April, um 10.30 Uhr im St.-Paulus-Dom die liturgischen Öle weihen und mit den Priestern des Bistums das Weiheversprechen erneuern. Die Liturgie wird auf den Internetseiten www.bistum-muenster.de, www.paulusdom.de, www.kirche-und-leben.de und www.bibeltv.de/livestreams live übertragen. Der Aachener Bischof Helmut Dieser feiert die Chrisam-Messe am Dienstag um 10.00 Uhr im Dom mit acht Priestern, die jeweils eine Region des Bistums vertreten.

Unser Gesprächspartner: Monsignore Robert Kleine, 1967 in Neuss geboren, empfing 1993 die Priesterweihe. Nach der Kaplanzeit im Seelsorgebereich Bad Honnef wurde er 1997 Domvikar und Schulseelsorger an der Domsingschule, war ab 2004 Leiter der Abteilung Erwachsenenseelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat, gleichzeitig wurde er Diözesanfrauen- und -männerseelsorger sowie Präses des Diözesanverbandes der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd). Seit 2006 war Robert Kleine Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat; im gleichen Jahr ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Kaplan Seiner Heiligkeit. 2012 übernahm Kleine zusätzlich den Vorsitz des Bildungswerks der Erzdiözese Köln. Kardinal Meisner berief ihn zum Sekretär für die organisatorische Vorbereitung des Eucharistischen Kongresses im Juni 2013 in Köln. Seit dem 1. Juli 2012 ist Msgr. Robert Kleine Domdechant, seit dem 1. September 2012 Kölner Stadtdechant.

Montag, 10.04.2017