Wissenschaft als Nächstenliebe

von Peter Becker

Freitag, 27.03.2015

Röntgenbilder
Röntgenbilder helfen bei der Diagnose.

Gestern erfuhren wir, wie eine Technik, die Leben sicherer machen sollte, wohl dazu führte, das eine Katastrophe ihren Lauf nehmen konnte. Jetzt geht es um eine Technik, die unzähligen Menschen das Leben gerettet hat.

Der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen hat sie entdeckt, die nach ihm benannten Strahlen. Heute wäre Röntgen 170 Jahre alt geworden. Er war ein deutscher Physiker und entdeckte am 8. November 1895 im Physikalischen Institut der Universität Würzburg die nach ihm benannten Röntgenstrahlen; hierfür erhielt er 1901 als erster einen Nobelpreis für Physik Seine Entdeckung revolutionierte unter anderem die medizinische Diagnostik.

Das mit der Verleihung des Nobelpreises verbundene Preisgeld in Höhe von 50.000 Kronen stiftete er der Universität Würzburg. Ebenso verzichtete Röntgen auf eine Patentierung seines Experimentes, wodurch sein Röntgenapparat schneller Verbreitung fand. Auf Anfrage sagte er der AEG, er sei der Auffassung, dass „seine Erfindungen und Entdeckungen der Allgemeinheit gehören und nicht durch Patente, Lizenzverträge und dergleichen einzelnen Unternehmungen vorbehalten bleiben dürften“.

Röntgen wurde übrigens in Lennep (Remscheid) geboren. 2006 wurde hier das Deutsche Röntgen-Museum von einem wissenschaftlichen Spezialmuseum zu einem lebensnahen Themen- und Familienmuseum kreativen Forschens und erlebnisreichen Entdeckens umgestaltet. Die neue mehrschichtige und mehrsprachige Aufarbeitung der Themen ist besonders auch für Familien, Kinder und Jugendliche geeignet. Sie reicht von allgemeinverständlich bis fachspezifisch, vom Mikro- bis zum Makrokosmos, von Forscherpfaden für Kinder bis hin zu multimedialen Datenarchiven. Professionelle Museumsführer und ein Audioguidesystem helfen bei der Orientierung. Ein Schülerforschungslabor, ein Kino, ein Café, ein Museumsshop und Wechselausstellungen machen das Museumserlebnis rund. Nicht nur schauen und staunen, sondern aktiv und interaktiv selber ausprobieren und experimentieren, sich auf die Spuren Röntgens zu begeben und selbst zum Forscher werden, heißt hier die Devise.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Museumsbesuch.

Freitag, 27.03.2015