Nächstenliebe – auch wenn es schwer fällt!?

von Bettina Förster

Montag, 12.06.2017

Hände mit aufgemaltem Herz
Wir sind aufeinander angewiesen

Egal ob Kollegen, Freunde oder Verwandte – es gibt Menschen, mit denen kommt man super klar und mit anderen eher nicht so

Wie ein Miteinander funktionieren kann, obwohl die Chemie nicht stimmt, darum geht es in Bettina Försters Beitrag.

Darin erklärt die Theologin Andrea Strübind, warum mit ´Liebe´ nicht unbedingt die emotionale Sympathie, sondern auch eine Willensentscheidung gemeint sein kann.

Eine biblische Geschichte eignet sich besonders als Beispiel für gelebte Nächstenliebe:

Der barmherzige Samariter

Diese Geschichte erzählt Jesus, als eine Antwort auf die Frage, wie man es schafft, in den Himmel zu kommen.

Ein jüdischer Mann geht von Jericho nach Jerusalem und wird überfallen, ausgeraut und schwer verletzt liegen gelassen. Zwei jüdische Gelehrte kommen vorbei, sehen den Verletzten, gehen aber einfach weiter. Dann kommt ein Mann aus Samaria des Weges. Er hilft dem Verletzten und transportiert ihn zum nächsten Gasthaus. Dort bezahlt er dem Wirt die Unterkunft und erstattet weitere Kosten. Und das alles, obwohl sich die Samariter und die Juden damals überhaupt nicht mochten.

Diesen Samariter stellt Jesus als gutes Beispiel hin und rät: ´Macht das ebenso´.

Nachzulesen ist die Geschichte in der Bibel, Lukas 10, 25-37

Montag, 12.06.2017