Über die Taufe – Ein Gottesdienst an der Erft

von Jürgen Marx

Freitag, 11.08.2017

Schale und Kanne mit Wasser im Hintergrund
Ein Taufgottesdienst an der Erft

Sie ist über 100 km lang und wird von Kajakfahrern gerne genutzt – Die Erft ist ein Nebenfluss des Rheins und fließt durch NRW. Jetzt war sie Schauplatz für einen Taufgottesdienst der Kirchengemeinde Weilerswist

Jürgen Marx war dabei und berichtet in seinem Beitrag darüber.

Allerdings ist die Taufe immer eine besondere Angelegenheit – egal ob im Freien oder in der Kirche. Falls Sie selbst eine Taufe planen, Patentante oder -onkel werden oder einfach mal wissen möchten, was bei einer Taufe passiert und was es zu beachten gilt – die Evangelische Kirche von Westfalen hat einen schönen Frage- und Antwortkatalog zusammengestellt.

Dort finden Sie zum Beispiel:

Was ist die Taufe und wie geht sie vonstatten?

Die Taufe wird im Namen Gottes des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes vollzogen. Dabei wird das Haupt des Täuflings dreimal mit Wasser begossen. Sie geht auf den Taufbefehl Jesu Christi zurück.

Die Taufe ist in erster Linie eine Zusage der Liebe und des Segens Gottes. Mit der Taufe beginnt zudem kirchenrechtlich die Kirchenmitgliedschaft. Sie ist ihrem Wesen nach nicht wiederholbar.

Nur eine mit Wasser und auf den Namen des Dreieinigen Gottes (Vater, Sohn und Heiliger Geist) vollzogene Taufe ist gültig. Bei einer Taufe werden durch die Eltern in der Regel zwei Paten bestellt.

Kann die Taufe ungültig werden?

Auch bei einem Kirchenaustritt bleibt die Taufe gültig; sie wird also nicht wiederholt, wenn man wieder in die evangelische Kirche eintritt oder wenn man in einer anderen Kirche oder kirchlichen Gemeinschaft gültig getauft worden ist.

Den kompletten Artikel gibt es unter http://www.evangelisch-in-westfalen.de/kirche/haeufige-fragen/taufe/

Freitag, 11.08.2017