Die Wiederkehr der Flip-Flops als Giraffe

von Margret Wand

Samstag, 28.09.2013

Die Wiederkehr der Flip-Flops als Giraffe
Die Wiederkehr der Flip-Flops als Giraffe

Sie sind leicht und sie schwimmen gut: Flip-Flops. In großen Mengen gehen sie Strandurlaubern verloren. Aber irgendwann werden sie wieder an Land gespült.

Julie Church sah, wie Kinder daraus Boote bastelten. Das brachte sie auf eine Idee. Die knallig bunten, nicht biologisch abbaubaren Gummistücke wurden zu einer Einkommensmöglichkeit für Menschen im ländlichen Raum.
Der positive Nebeneffekt war eine saubere Natur und bessere Nistgebiete für die Wasserschildkröten. Die Dorfbevölkerung wurde motiviert, die angespülten Flip-Flips einzusammeln und mit ihrem handwerklichen Geschick und Kreativität zu verkaufsfähigen Produkten zu verwandeln. “Es ist kaum zu glauben, aber aus simplen Flip-Flops kann etwas geschaffen werden, was nicht nur Kinderaugen erfreut”, sagt Julie Church. Ob Ohrring oder Schlüsselanhänger, ob Elefanten- oder Löwenfigur, alles ist aus ‘Flip-Flops’ gemacht, aus weggeworfenen Badelatschen. Eine Müllverwertung der besonderen Art.

Inzwischen arbeiten rund 100 Frauen für das Flip-Flop-Projekt, die meisten davon leben in der abgelegenen Region Kiwayu an der Nordostküste Kenias. AfriEco Designs verkauft diese Produkte.

Samstag, 28.09.2013