Der kleine Junge und die Trommel

von Bettina Förster

Donnerstag, 07.05.2015

Trommel
Wenn Trommeln hilft.

Diejenigen, die sich für Flüchtlinge einsetzen, machen weniger Schlagzeilen als diejenigen, denen sie ein Dorn im Auge sind. Aber landauf landab gibt es Initiativen wie die, die Bettina Förster besucht hat.

Hans Mörtter, Pfarrer der Lutherkirche in der Kölner Südstadt, setzt sich dafür ein, dass Flüchtlingen geholfen wird. Da ist zum Beispiel der kleine Junge aus Äthiopien: "Bernhard ist 4 Jahre. Man merkt, wie unruhig der ist, wie irritiert dieser kleine Junge ist, und dem haben wir einen Trommelkurs verpasst. Das hilft ihm schon total, einfach trommeln zu können."

Im Bereich Köln haben verschiedene Willkommensinitiativen ein Netzwerk gegründet. Am 06.09.2014 waren über 75 Personen – Vertreterinnen von insgesamt 13 Willkommensinitiativen, Ehren- und Hauptamtliche sowie weitere Interessierte – in der Melanchthon-Akademie zusammengekommen, um sich auszutauschen und zu vernetzen. Dazu eingeladen hatten die Melanchthon-Akademie und der Migrationsausschuss des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region. Schnell wurde die gemeinsame Zielsetzung deutlich:

Eine nachhaltige Struktur zur „Willkommenskultur in Köln“ anzustreben, um sich untereinander auszutauschen und sich gegenseitig und in Kooperation mit den hauptamtlichen Beratungsstellen zu unterstützen. Daher wurde das Angebot der Initiative „Willkommen in Sürth“, eine Internetplattform für alle Initiativen zu entwickeln, dankbar angenommen.

Ziel ist es, das bürgerschaftliche Engagement rund um die Kölner Flüchtlingswohnheime weiter zu vernetzen, damit das Engagement schnell, effizient und unbürokratisch wirken kann.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Donnerstag, 07.05.2015