Auswandern aus Europa

von Juergen Marx

Freitag, 13.01.2017

Blick ins Auswanderermuseum in Hamburg
Blick ins Auswanderermuseum in Hamburg

Ein besseres Leben an einem besseren Ort! Das ist und war immer ein Hauptgrund, wenn jemand beschließt, seine Heimat zu verlassen und auszuwandern. Inzwischen leben rund 43 Millionen Deutsche in den USA und jährlich wandern weitere 12 000 Deutsche aus.

"Gehen Sie auf eine spannende Reise und erleben Sie die Ein- und Auswanderungsgeschichte über vier Epochen hinweg im Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg. In insgesamt drei Häusern auf 2.500 qm begleiten Sie Menschen mit all ihren Wünschen und Träumen, die sie auf ihren Weg in eine neue Heimat mitnahmen. Lernen Sie Albert Ballin kennen, den Gründer der damaligen Auswandererhallen in Hamburg, und verfolgen Sie die Entwicklung von Migration in Megacities." So wirbt Hamburgs Auswanderermuseum. Das sind die drei Schwerpunkte:

Hafen der Träume

Es ist die Welt vor 120 Jahren. Albert Ballin, Namenspatron des Auswanderermuseums Hamburg, fasst den Entschluss, eine Zufluchtsstätte für die Millionen Auswanderer aus Europa zu schaffen, bevor ihre Reise in die Neue Welt beginnt. Die Ausstellung entführt Sie in die faszinierende und persönliche Geschichte des Mannes, der für viele Menschen eine kurze Heimstatt geschaffen hat – den Hafen der Träume – und zeigt Ihnen die historische Bedeutung des Ortes für die Welt.

Welt in Bewegung

Die große Auswanderungsausstellung auf der Hamburger Veddel nimmt Sie mit auf eine Reise mit vielen Stationen. Sie erleben die Etappen der Auswanderung über die Jahrhunderte hinweg. In 14 Themenräumen erhalten Sie Einblicke in Länder, weit entfernt und Ihrem Leben doch sehr nah und vertraut.

Lebenslinien

Biografien bewegen. Denn es sind Geschichten von Menschen. Berührende Geschichten, voller Aktualität. Lassen Sie sich in der BallinStadt von den Lebenslinien berühren, verfolgen Sie die Entwicklung von Migration in Megacities und erleben Sie einen Abschluss Ihrer Reise, den Sie nicht erwartet haben.

Hier erfahren Sie mehr – auch über Sonderausstellungen.

Freitag, 13.01.2017