Ein Besuch im Herbst des Lebens

von Sandra Sternke-Menne

Freitag, 04.01.2019

Eine alte Uhr
Zeit ist ein kostbares Gut

Es ist fast unheimlich – Das Jahr ist erst ein paar Tage alt und der Kalender füllt sich wie von selbst mit Terminen. Deshalb: Passen Sie gut auf und planen Sie immer mal wieder freie Zeiten für sich und andere liebe Menschen ein

So wie Sandra Sternke-Menne:

Heute habe ich mal Zeit und ich besuche unsere Nachbarin im nahegelegenen Altenheim. Seit ein paar Wochen wohnt sie hier und ich merke schon beim Betreten der Eingangshalle, dass die Uhren hier anders ticken.

Hier ist ein Ort, an dem Zeit eine andere Bedeutung bekommt. Die Menschen, die hier leben, sind im Herbst ihres Lebens. Sie müssen nicht mehr wachsen. Nun ist es Zeit, von den Früchten des Lebens zu zehren und mit den Bildern der Vergangenheit zu leben.

Reif werden – wie geschieht das?

Ich finde: Automatisch. Es lässt sich nicht machen, schon gar nicht erzwingen, ich muss es geschehen lassen. Ich kann im Leben reif werden und von den Früchten zehren, wenn ich nicht dem Vergangenen hinterher trauere.

Mein Leben kann reif werden, wenn ich die Ernte meines Lebens nicht ängstlich für mich behalte, sondern in vollen Zügen lebe und zurückgebe.

Zum reif werden gehört die Weisheit, dass es für alles im Leben eine bestimmte Zeit gibt. Entscheidend ist, dass ich diese Zeit erkenne und lerne, die Endlichkeit zu akzeptiere.

Das ist manchmal nicht leicht, aber kann unheimlich befreiend sein – gerade an so einem Ort wie einem Altenheim.

 

Freitag, 04.01.2019