Maria glaubt es!

von Peter Becker

Dienstag, 16.12.2014

Maria
Maria vertraut auf Gott.

"Maria" gehört zu den beliebtesten Vornamen in Deutschland. Letztes Jahr stand er auf Platz 3. Miriam, Marie, Mia oder Ria sind übrigens nur Varianten von Maria. Und was ist das Besondere an einer Maria?

Der Ursprung dieses Namens liegt in biblischer Vorzeit. Aus dem Hebräischen ist der Name „Mirjam“ überliefert. Mirjam ist auch der Name der Prophetin und Schwester des Moses aus dem Alten Testaments. Über die Bedeutung des Namens gibt es wissenschaftlich keine Einigkeit, denn es kommen aufgrund seines ungeheuren Alters viele unterschiedliche Möglichkeiten dafür in Betracht. „Meerestropfen“ oder „die aus dem Meer Stammende“ kommt in Betracht, aber auch "die Weise" oder "die Geliebte".

"Maria" gehört mit seinen vielen - im Laufe der Zeit entstandenen Variationen - zu den beliebtesten weiblichen Vornamen Deutschlands. Nicht zuletzt auch wegen seiner deutlichen christlichen Bezüge: Maria als die "Mutter Gottes". Erst ab dem Mittelalter (16. Jahrhundert) durfte dieser Name für weltliche Kinder verwendet werden und verbreitet sich seitdem in unaufhaltsamem Tempo.

Und hier die biblische Geschichte, die Maria zur Heldin des Advents macht:

Und im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott gesandt in eine Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth, zu einer Jungfrau, die vertraut war einem Mann mit Namen Josef vom Hause David; und die Jungfrau hieß Maria. Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Sei gegrüßt, du Begnadete! Der Herr ist mit dir! Sie aber erschrak über die Rede und dachte: Welch ein Gruß ist das? Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Der wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben, und er wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben.

Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiß? Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden. Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte, ist auch schwanger mit einem Sohn, in ihrem Alter, und ist jetzt im sechsten Monat, von der man sagt, dass sie unfruchtbar sei. Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich. Maria aber sprach: Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast. Und der Engel schied von ihr.

Dienstag, 16.12.2014