Mit Kindern beten

von Michael Stoer

Mittwoch, 21.05.2014

Platzhalterbild
Viele Anregungen, um mit Kindern zu beten

Viele wollen es, wissen aber nicht wie: Mit Kindern beten! Michael Stoer hat ein Büchlein entdeckt mit Kindergebeten zum Danken, Träumen und Staunen.

Mit Kindern beten, am Frühstückstisch oder an der Bettkante. Für die Oma, die im Krankenhaus liegt oder einfach nur so, weil draußen die Sonne scheint. Dazu lädt das Büchlein „Lieber Gott, vergissmeinnicht“ ein. Sechs Autorinnen haben Gebete gereimt und geschrieben und in dem schön illustrierten Buch gesammelt. Im Vorwort erläutern die Autorinnen:

„Wenn wir beten, drücken wir damit auch aus, dass wir nicht alles selbst können: immer und überall auf unsere Kinder aufpassen zum Beispiel. Und Beten bedeutet, dass Gott wie eine Person ist, mit der wir reden können. Jemand, der sich für unsere Gedanken und Träume genau wie für die Trauer und Streitereien interessiert. Wir wünschen uns sehr, dass unsere Kinder diese Erfahrung zutiefst teilen und ihr Leben lang als Schatz mit sich tragen: dass wir von jemandem geliebt und gehalten sind, der so viel größer und gnädiger ist als wir selbst.“

Neben Kindergebeten bietet das Büchlein praktische Tipps, zum Bespiel, wie ein Tischgebetewürfel gebastelt wird.

„Lieber Gott, ich kann schon zählen, das wollt ich dir schon längst erzählen, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 und dann noch die runde 8. Ich bin schon groß, tschüs, gute Nacht!“

Hier gibt es weitere Informationen und die Möglichkeit, das Buch zu bestellen.

Mittwoch, 21.05.2014