Amos lässt grüßen!

von Margret Wand

Donnerstag, 12.03.2015

Amos
Der Profet Amos setzte sich für das Recht der UNterdrückten ein.

Unter den Top Ten der Vornamen ist er nicht zu finden. Und wer im Internet nach Vorschlägen für männliche Vornamen sucht, der findet ihn in der Regel auch nicht: Amos – ein Schafhirte, der zum Sozialkritiker wird.

Sein Thema ist die Kritik an den sozialen Zuständen im Lande: Die Unschuldigen werden ausgebeutet, kommen nicht zu dem ihnen zustehenden Recht, weil dies die Oberschicht verhindert. Das klingt modern, auch wenn Amos bereits um 750 vor Christi Geburt im Norden Israels wirkte. Das Pfarrerehepaar Kristina und Stefan Ziegenbalg hat jetzt Amos ein Musical gewidmet. Aufgeführt wurde es von den Konfirmanden der Kirchengemeinde.

 Musical selbst geschrieben, gemeinsam mit Holger Kunz, dem Kirchenmusiker der Gemeinde.

Hier finden sie einen Trailer von den Proben:

Informationen zu Aufführungsrechten können Sie bei Kristina Ziegenbalg erfragen: kristina.ziegenbalg@ekir.de

Und wenn Sie im Original stöbern wollen, sind Sie hier richtig.

Donnerstag, 12.03.2015