Bibelupdate: Reichtum

von Pfarrer Franz Meurer (Köln)

Donnerstag, 28.11.2019

Platzhalterbild

Die Lieblingsbibelstelle von Franz Meurer, Pastor im Kölner Stadtteil Höhenberg-Vingst, hat nicht nur etwas mit der Landwirtschaft zu tun. Das Gleichnis vom reichen Kornbauern betrifft alle, die falsche Schätze sammeln...

INFO: Im Lukas-Evangelium (Lk 12,13-21) wird Jesus von einem Mann gebeten, ein Urteil in einer Erbstreitigkeit zu fällen. Jesus antwortet mit dem Gleichnis vom reichen Kornbauern:

„In jener Zeit 13 bat einer aus der Volksmenge Jesus: Meister, sag meinem Bruder, er soll das Erbe mit mir teilen! 14 Er erwiderte ihm: Mensch, wer hat mich zum Richter oder Erbteiler bei euch eingesetzt? 15 Dann sagte er zu den Leuten: Gebt Acht, hütet euch vor jeder Art von Habgier! Denn das Leben eines Menschen besteht nicht darin, dass einer im Überflussseines Besitzes lebt. 16 Und er erzählte ihnen folgendes Gleichnis: Auf den Feldern eines reichen Mannes stand eine gute Ernte. 17 Da überlegte er bei sich selbst: Was soll ich tun? Ich habe keinen Platz, wo ich meine Ernte unterbringen könnte. 18 Schließlich sagte er: So will ich es machen: Ich werde meine Scheunen abreißen und größere bauen; dort werde ich mein ganzes Getreide und meine Vorräte unterbringen. Dann werde ich zu meiner Seele sagen: Seele, nun hast du einen großen Vorrat, der für viele Jahre reicht. Ruh dich aus, iss und trink und freue dich! 20 Da sprach Gott zu ihm: Du Narr! Noch in dieser Nacht wird man dein Leben von dir zurückfordern. Wem wird dann das gehören, was du angehäuft hast? 21 So geht es einem, der nur für sich selbst Schätze sammelt, aber bei Gott nicht reich ist.“

Der Autor: Franz Meurer, Jahrgang 1941, studierte Sozialwissenschaften und Theologie, wurde 1978 zum Priester geweiht, arbeitete 1978-1982 als Jugendseelsorger und ist seit 1992 Pfarrer der Gemeinden St. Elisabeth und St. Theodor in Köln Höhenberg-Vingst. Er wurde vom Katholisch-Sozialen Institut der Erzdiözese Köln (KSI) in Bad Honnef mit der Kardinal-Frings-Medaille ausgezeichnet und ist Kölns erster „Alternativer Ehrenbürger“. Seine Gemeinde Höhenberg-Vingst mit der 2002 geweihten Kirche St. Theodor in Köln zählt 23.000 Menschen, knapp 4.000 davon leben von Sozialhilfe, jeder Dritte ist Ausländer. Der soziale Brennpunkt versteht sich auch als ein Ort für Nächstenliebe: Das Grundprinzip in der Gemeinde heißt „Geschenkt und umsonst“. Weit über die Grenzen Kölns hinaus bekannt ist die Kinderstadt „HöVi-Land“, in der seit über 20 Jahren rund 600 Kinder in den Sommerferien drei Wochen lang von Ehrenamtlichen betreut werden.

Kontakt: Katholische Kirchengemeinde St. Theodor, Höhenberger Straße 15, 51103 Köln, Tel. 0221 / 872 176, Internet: www.hoevi-land.de

Buchhinweis: Inspiriert von Papst Franziskus, hat Franz Meurer u.a. zusammen mit dem Journalisten Peter Otten 2014 das Buch „Himmel reloaded“ geschrieben. Gütersloher Verlagshaus 2014, Euro 14,90.

Donnerstag, 28.11.2019