Honig und Ambrosia

von Christof Beckmann

Freitag, 07.12.2018

Platzhalterbild

Fast 15 Kilo waren es in NRW: Soviel Kilo Honig hat in diesem Jahr ein Bienenvolk im Schnitt geerntet. Die volkswirtschaftliche Leistung beläuft sich pro Jahr auf rund 2 Milliarden Euro. Und heute haben die Bienenfreunde eine traditionellen Feiertag...

INFO: Fast 17 Kilo waren es bundesweit, NRW lag mit 15 drunter. Soviel Kilo Honig hat in diesem Jahr ein Bienenvolk im Schnitt geerntet. Was für 5 Euro pro Glas verkauft wird, ist hart erarbeitet: Für 500 g Honig fliegen die Arbeitsbienen 40.000 mal aus, besuchen bis zu sieben Millionen Blüten und fliegen eine Strecke, die dreimal um die Erde geht. Rund 85 Prozent der landwirtschaftlichen Erträge im Pflanzen- und Obstbau hängen in Deutschland von der Bestäubung der Honigbienen ab. Damit beläuft sich die volkswirtschaftliche Leistung der Imkerei in Deutschland pro Jahr auf rund 2 Milliarden Euro. Und das soll sich auch im nächsten Jahr nicht ändern: Die rund 130.000 Imker in Deutschland versorgen ihre etwa 870.000 Bienenvölker in diesen Tagen mit Futter und sehen nach eventuellem Milbenbefall in den Völkern, damit sie ausreichend stark genug sind, um sicher zu überwintern. Mehr: Deutscher Imkerbund e.V., 53343 Wachtberg, Villiper Hauptstr. 3, Tel. 0228 / 93292-0, Fax 0228 / 321009, Internet: www.deutscherimkerbund.de, Deutsches Bienenjournal, Institut für Bienenkunde Celle.

Ambrosius - Patron der Imker: Ambrosius von Mailand, geboren 339 in Trier, gestorben am 4. April 397 in Mailand, stammte aus der vornehmen römischen Senatsaristokratie, wurde Jurist und Anwalt, schließlich Präfekt der Provinz Ämilien und Ligurien mit Sitz in Mailand, wo er sich als Ungetaufter in Kirchenfragen einmischte und rasch selbst zum Bischof gewählt wurde. Seine klassische Bildung, großes Predigttalent, politisches Geschick, klare kirchenrechtliche und theologische Positionen gegen verschiedene Glaubensrichtungen, Interventionen gegen Staatsverwaltung und Kaiser Theodosius I. sowie seine schriftstellerische Tätigkeit machten ihn weit bekannt. Ambrosius starb nach 23 Jahren im Bischofsamt und wurde in der nach ihm benannten Basilika Sant’Ambrogio bestattet.
Ambrosius gilt als ältester der vier Kirchenväter war römischer Politiker zum Bischof gewählt. Er ist neben Augustinus, Gregor dem Großen und Hieronymus der älteste der vier lateinischen Kirchenlehrer der Spätantike in der Westkirche und trägt seit 1298 den Ehrentitel Kirchenvater. Im Erzbistum Mailand wird neben dem Römischen Ritus bis heute auch der Ambrosianische Ritus verwendet. Der Heilige gilt als Schutzpatron der Städte Mailand und Bologna, der Imker, Wachszieher und Lebkuchenbäcker, Bienen und Haustiere. Dargestellt wird er mit Bienenkorb und Buch. Verantwortlich dafür ist nach einer Legende, dass er als Kind von einem Bienenschwarm mit Honig ernährt worden sein soll. Tatsächlich ist dies wohl eine bildliche Übersetzung seiner überzeugenden Rhetorik. Sein Gedenktag ist der Tag seiner Weihe zum Bischof am 7. Dezember. Während der 20. Mai als Weltbienentag begangen wird, gilt der 7. Dezember als Tag des Honigs.

Unser Gesprächspartner: Stefan Weirich und seine Familie betreiben die von der Kölner Stadtimkerei und Klosterimkerei, die als ökologische Bioland-Imkerei mit Buckfast-Königinnenzucht und Bienenstöcken in Köln, Siegburg, Bonn und im Rhein-Kreis Neuss vertreten ist. Ihre Bienenstöcke stehen in der Tradition der englischen Benediktiner-Abtei Buckfast auch in der Abtei Michaelsberg in Siegburg und in der LVR-Abtei Brauweiler. Sie sind als Bioland-Betrieb DE-Öko-006 registriert und durch ABCERT zertifiziert. Mehr: Dom-Imkerei Köln, www.domimkerei.de, https://www.koelnerbienen.net. Gemeinschaft der Europäischen Buckfast-Imker: www.gdeb.eu.

Freitag, 07.12.2018