SkF-Frauenhaus in Mönchengladbach

von Stefan Klinkhammer

Samstag, 24.11.2018

Platzhalterbild
Einrichtung im Frauenhaus des SkF-Mönchengladbach, Foto: M. Brumbi

Morgen ist der 20. „Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“. Darum heute ein Blick auf das SkF-Frauenhaus in Mönchengladbach, das im kommenden Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert ...

INFO: Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25.11.18 findet zum 20. Mal statt. Die Geschichte der Frauenhäuser geht weiter zurück: Denn das erste Frauenhaus Deutschlands eröffnete im Juli 1976 in Berlin.

In Mönchengladbach – eines von 62 Häusern in NRW - gibt es solch eine Einrichtung seit 1979. Träger ist der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Mönchengladbach (SkF), ein gemeinnütziger Verein, der sich für sozial benachteiligte Menschen, für Frauen, Familien, Kinder und Jugendliche in Not in Mönchengladbach engagiert. Das Frauenhaus richtet sich an jede Frau mit oder ohne Kinder, die von ihrem Lebenspartner körperlich oder seelisch bedroht und misshandelt wird sowie Frauen, die Schutz vor weiterer Gewaltanwendung suchen. Aufnahme im Frauenhaus finden diese Frauen unabhängig von ihrer Konfession, Staatsangehörigkeit und regionalen Herkunft. Es gibt jeweils acht Plätze für Frauen und Kinder, die dort Schutz vor ihren Männern und Vätern finden, die ihnen physisch und psychisch Gewalt angetan haben. Frauen und ihre Kinder können hier zur Ruhe kommen, ihr Leben neu ordnen und erhalten Unterstützung.

Die durchschnittliche Verweildauer beträgt drei bis vier Monate, aber aufgrund der angespannten Situation auf dem Wohnungs-Markt mittlerweile eher fünf bis sechs Monate. 70 -80 Frauen inklusive Kinder suchen durchschnittlich pro Jahr im Mönchengladbacher Frauenhaus Schutz. Vier Mitarbeiterinnen – zwei Sozial-Pädagoginnen, eine Erzieherin und eine Hauswirtschaftlerin - unterstützen die Frauen und ihre Kinder unter anderem bei Behörden-Gängen, bei der Kita- und Schul-Suche, Arzt-Besuchen, aber auch bei der Job- und Wohnungs-Suche, um wieder einen geregelten Alltag leben zu können. Jeder Frau steht mit ihren Kindern ein eigenes Zimmer mit separatem Bad zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es zur gemeinsamen Nutzung eine Küche, Wohnzimmer, Spielzimmer und einen Garten.

Kontakt: Larissa Büchel und Melanie Plücken, Sozialdienst katholischer Frauen e.V., Lindenstr. 71 (Postadresse), 41063 Mönchengladbach, Tel. 02161 / 15449, Fax 02161 / 912284, E-Mail: frauenhaus@skf-mg.de, Internet: www.skf-mg.de

Samstag, 24.11.2018