Die letzten Christen: Flucht und Vertreibung

von Christof Beckmann

Montag, 05.11.2018

Platzhalterbild
Bild: Pater Andreas Knapp, Buchcover adeo-Verlag

Der Pater aus dem Leipziger Plattenbau gehört zu den „Kleinen Brüdern“: Andreas Knapp ließ das Schicksal vieler Flüchtlinge aus dem Nahen Osten nicht los, fuhr hin und schrieb ein vielfach ausgezeichnetes Buch. Jetzt erscheint es in der dritten Auflage...

INFO: Nachdem Pater Andreas Knapp in seiner Nachbarschaft mit Flüchtlingen in Kontakt kam, wollte er wissen, wie sie zu Hause lebten: Er begab sich auf Spurensuche und besuchte Flüchtlingslager im Norden des Irak. Ihre erschütternden Augenzeugenberichte zeigen aus der Perspektive der Opfer, warum die Menschen aus dem vom sogenannten „Islamischen Staat“ verwüsteten Nahen Osten zu uns fliehen. Das Buch von Andreas Knapp wurde wie andere mittlerweile mit zahlreichen Preisen bedacht: Die englische Übersetzung von „Die letzten Christen" über das Schicksal der orientalischen Christen erhielt in den USA eine Goldmedaille (Independent Publisher Award), eine Silbermedaille (Benjamin Franklin Award) und wurde für den Christian Book Award nominiert. Bereits im März 2018 wurde Andreas Knapp im Rahmen der neueren religiösen Lyrik in Luzern mit dem Herbert-Haag-Preis ausgezeichnet.

Das Buch: Die letzten Christen. Flucht und Vertreibung aus dem Nahen Osten, 16-seitiger Bildteil, 240 Seiten, adeo, 3. Auflage 2018, Euro 17,99, EAN/ISBN: 9783863341183. Empfehlung der Redaktion: Sehr lesenswert!

Der Autor: Bruder Andreas Knapp, Jahrgang 1958, stammt aus dem badischen Hettingen. Nach Theologiestudium in Freiburg und Rom und Priesterweihe 1983 promovierte er, war als Studentenpfarrer tätig und anschließend als Regens das Priesterseminar in Freiburg verantwortlicher Theologen für die Priesterausbildung des Erzbistums zuständig. Im Jahr 2000 schloss er sich dem nur 80 Mitglieder zählenden Orden der „Kleinen Brüder vom Evangelium“ an, der 1956 in Frankreich entstand und im Geiste Charles de Foucaulds (1858–1916) ein kontemplatives Leben mit sozialem und pastoralem Engagement für Menschen am Rande der Gesellschaft verbindet. Nach fünf Jahren in sozialen Brennpunkten von Paris, Neapel und Cochabamba (Bolivien) kehrte er 2005 zurück nach Deutschland und lebt in einer kleinen Kommunität in einer Plattenbausiedlung im Westen Leipzigs. Bruder Andreas arbeitete als Saisonarbeiter und Packer am Fließband in einem Versandbetrieb, und ist heute ehrenamtlich auch als Gefängnis-Seelsorger, Schulseelsorger im Montessori-Schulzentrum und in der Flüchtlingsarbeit engagiert. Als Autor ist er schon länger tätig: Inzwischen zählt Andreas Knapp zu den bekanntesten spirituellen Lyrikern Deutschlands (mehrere Gedichtbände. Roman: „Die Ikone des Kaisers“). Kontakt: E-Mail: klbr.andreas@web.de, Internet: www.kleine-brueder-vom-evangelium.de.

Montag, 05.11.2018