Pferdesegnung am Leonhardstag

von Johanna Risse

Dienstag, 06.11.2018

Platzhalterbild
St. Leonhard, mittelalterliche Buchmalerei, Montage: KiP-NRW

Jedes Jahr am Leonhardstag am 6.11. werden vor der Vilicher Pfarrkirche Pferde und Hunde gesegnet. Denn der Heilige Leonhard gilt als Nothelfer, vor allem aber als Schutzpatron für das Vieh. Bei der Segnung gibt es Leckerlis, Weihwasser und Weihrauch.

INFO: Heute steht er auf dem Kalender: Der Hl. Leonhard von Limoges, der über einige Umwege zu einer besonderen Popularität kam. Er wurde um 500 geboren, stammte aus fränkischem Adel, wurde am Hof der Merowinger erzogen und lebte stäter als Eremit. Nach seiner im 11. Jahrhundert verfassten Biografie taufte und erzog ihn Erzbischof Remigius von Reims (440–534). Leonhard setzte sich regelmäßig für Gefangene ein, lehnte eine angebotene Bischofswürde ab und zog sich als Eremit in die Einsamkeit zurück. Er starb 559 in Saint-Léonard-de-Noblat, Frankreich. Wie die Legende berichtet, seien auf sein Gebet hin die Ketten zahlreicher Gefangener zersprungen - das machte ihn zum Schutzpatron der Gefangenen. Doch der früh als „Kettenheiliger“ Dargestellte wurde durch die Attribute in einer falschen Interpretation auch zum Schutzpatron für das Vieh, besonders für Pferde – besonders in Bayern, wo er zum „Bauernherrgott“ wurde: Dort gibt es über 50 Leonhardi-Wallfahrten und Leonhardifahrten mit denen auch Jahrmärkte verbunden wurden. In Benediktbeuern wurde Leonhardi am 4. November 2018 begangen, heute beginnt die große Prozession in Bad Tölz, wo die Leonhardifahrt 2016 in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde. Hier gilt sein Tag als Stadtfeiertag, die Geschäfte haben während der Tölzer Leonhardifahrt und des Gottesdienstes geschlossen. Rund 80 Wagen setzen sich nach dem Glockenläuten um 9 Uhr über den engen und steilen Weg auf den Kalvarienberg in Bewegung. In Bad Heilbrunn wird Leonhardi am 11. November 2018 gefeiert.

Pferdesegnung in Bonn-Vilich-Mühldorf: Die seit mehr als 30 Jahren stattfindende Segnung wurde am 4.11.2018 mit einer Hl. Messe an der Kirche St. Peter begangen. Pfarrvikar Michael Dörr übernahm die Tradition von seinem Vorgänger, die auf Initiative eines Reiterhofs entstand. Heute kommen Pferde und Wagen aus der Umgebung zwischen Mondorf, Geislar und Vilich. Die Kirche der Pfarre St. Peter, Urpfarre im rechtsrheinischen Bonn, ist letzte Spur des 978 gegründeten Stifts Vilich mit seiner romanischen, dreischiffigen Stiftskirche. Sie war Grabeskirche der ersten Äbtissin, der HI. Adelheid und wurde zur Wallfahrtskirche.

Kontakt: St. Peter Vilich, Michael Dörr (zuständiger Pfarrer), Tel. 0208 / 46 61 08, Schillerstraße 20, 53225 Bonn-Vilich, Tel. 0228 / 466108, Fax 0228 / 470941, E-Mail: st.peter-bonn-vilich@t-online.de, Kirchen: St. Peter: Adelheidisstraße 8, 53225 Bonn-Vilich; St. Maria Königin: Am Herrengarten 21, 53229 Bonn-Vilich-Müldorf, Internet: https://gemeinden.erzbistum-koeln.de/pfarrverband_an_rhein_und_sieg/2_UnsereKirchen/peter_vilich.html, http://www.jakobus-wege.de/html/vilich.html

Dienstag, 06.11.2018