Frühlingsregen und Herbststürme

von Alexandra Dietrich

Dienstag, 07.05.2019

Frau mit Regenschirm
Regen ist wichtig

Um schon mal vorzufühlen, wie der Tag so läuft, reicht morgens ein Blick aus dem Fenster. Ob es sonnig wird oder nass; das macht schon was mit unserer Stimmung. Wobei Regen ja nicht immer schlecht sein muss

Gestern hat es ununterbrochen geregnet. Gehört auch zum Frühling. Klar: Wie soll die Natur blühen, wenn sie kein Wasser bekommt? Wie sollen Bäume wachsen und Tiere genug zu trinken bekommen, wenn es nicht regnet? Auf die Mischung von Sonne und Regen kommt es an.

Aber: Den Regen im Frühling mag ich viel mehr als den im Herbst, weil ich weiß, es kommen noch sonnige Tage. Außerdem riecht es anders, wenn es geregnet hat und es ist mehr so wie Blumen gießen.

In meinem Leben gibt es auch immer wieder Regenschauer und manchmal weiß ich da nicht, wann der nächste sonnige Tag kommt. Manchmal ist es ein Frühlingsregen der schneller auf Besserung hoffen lässt, aber manchmal habe ich den Eindruck, ein Herbststurm trifft mich und der Winter steht vor der Tür.

Stürme und Regen können eben auch zerstören und kaputtmachen. In der Natur und im Leben. Da frage ich mich schon mal: Warum muss es so stark regnen und wie soll danach jemals wieder eine Blume blühen?

 Aber ich habe die Erfahrung gemacht: 
Wenn ich selbst keinen Ausweg sehe, hilft es mir, einen Freund zu haben, der für mich die sonnigen Tage sieht und mit mir durch den Herbststurm geht.

Dienstag, 07.05.2019