Gemeinsam lernen mit Musik und Kerze

von Dr. Hans Reiner Preuß

Samstag, 30.08.2014

Licht
In der Mitte steht das Licht

Rund 100 000 Kinder und Jugendliche in NRW besuchen eine Förderschule. Sie haben einen erhöhten Förderbedarf. Ulrike Oehler und Gabriele Sinemus unterrichten Kinder mit Downsyndrom, Autismus und anderen geistigen Beeinträchtigungen.

Selbstverständlich gehört auch Religionsunterricht dazu. Der Unterricht muss vor allem anschaulich gestaltet werden. So beginne der Unterricht immer mit einem Licht in der Mitte, "das uns Gottes Liebe nahe bringt und mit ganz viel Legematerial, Bildmaterial und leichten Texten." Eine sehr große Rolle spiele die Musik. "In jeder Stunde wird bei uns gesungen. Wir haben Instrumente zur Verfügung, Rhythmusinstrumente, einfache Klangstäbe, Gitarre, wir singen und wir tanzen sehr viel, um einfach die Freude am Thema ganz körperlich zu erleben." Insgesamt gehe es weniger um einen Lernerfolg, sondern darum, "dass die Kinder spüren, dass sie angenommen und dass sie wichtig sind."

Samstag, 30.08.2014