Keiner trinkt mit ihm

von Margret Wand

Donnerstag, 30.01.2014

Platzhalterbild
Miteinander Anstoßen ist Gemeinschaft!

Die biblische Geschichte vom Zöllner Zachäus ist eine moderne Geschichte. Margret Wand erzählt sie so: 

Fröhliches Stimmengewirr schallt vom Nachbarhof. Gelächter. Becher klingen. Er ist nicht eingeladen. Er sitzt zu Hause. Er hat alles, was er braucht. Sogar noch mehr. Guten Wein kann er sich leisten. Und das nicht nur zu Feiertagen. Aber keiner trinkt mit ihm. Auf der Straße gehen sie ihm aus dem Weg. Beliebt ist er nicht. Wie auch? Zieht er – der Zöllner Zachäus - doch den Leuten die letzten Groschen aus der Tasche. Beruflich natürlich! Das betont er immer wieder. Er geht nach draußen. Alles voller Menschen. Alte, junge, ja selbst solche, die kaum laufen können. Irgendjemand redet da vorne. Verflixt! Warum muss er auch so klein sein! Durchlassen wird ihn bestimmt keiner. Also rauf auf den nächsten Baum. Und dann passiert´s. Der, der da redet, sieht ihn, unterbricht seinen Satz und sagt:

Jesus: Zachäus, geh schon mal vor zu dir nach Hause. Ich komme gleich nach. Ich will dich besuchen. 

Das kann doch nicht wahr sein! Zachäus versteht die Welt nicht mehr. Da will ihn dieser Jesus ganz freiwillig besuchen! Er darf Gastgeber zu sein! Er wird dem Fremden Wein anbieten, und der wird ihn trinken!  

Donnerstag, 30.01.2014