Stichtag - Erinnerungen zum 100. Geburtstag von Hans Scholl

von Bettina Förster

Samstag, 22.09.2018

Das Grab von Hans und Sophie Scholl
Hans Scholls Geburtstag jährt sich zum hundertsten Mal

Geburtstage sind eine gute Gelegenheit, sich zu erinnern. Zum Beispiel an Hans Scholl, einen Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Der wäre heute 100 Jahre alt geworden. Bettina Förster erinnert sich mit einem Brief an den Verstorbenen

Lieber Hans,

Herzlichen Glückwunsch! 100 Jahre alt wärst du heute geworden. Gestorben bist du mit 24 Jahren. Viel zu früh. Ich frage mich, was du heute erzählen würdest, wenn du noch am Leben wärst.

Hans Scholl – Mitgründer der Weißen Rose.

Du würdest über deinen passiven Widerstand gegen das Naziregime erzählen. Immer und immer wieder. Du wärst ein gefragter Redner, ein wichtiger Zeitzeuge, hättest wahrscheinlich unzählige Bücher geschrieben. Auf Papier. Aus Papier waren die Flugblätter damals auch. Nur Papier und doch so stark. Passiver Widerstand. Gewaltfrei.

Ein Flugblatt endete mit den Worten: „Wir schweigen nicht, wir sind Euer böses Gewissen; die Weiße Rose lässt Euch keine Ruhe!“

Hans Scholl. Mitglied der Widerstandsgruppe ´Weiße Rose´, die nur Flugblätter verteilt hat und trotzdem oder gerade deshalb so gefährlich war für die Ideologie der Nazis, dass sie deine Schwester Sophie und dich festgenommen und umgebracht haben. 1943 im zweiten Weltkrieg.

Wegen Worten auf Papier, die nicht ins System passten.

Hans Scholl, ich denke heute an dich und mit dir an alle Menschen, die sich gegen Unrecht einsetzen und damit ihr Leben riskieren. Passiv, friedlich und doch so gefährlich für all die, die andere diskriminieren.

Einen interessanten Artikel über Hans Scholl und die ´Weiße Rose´ gibt es auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung: http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/weisse-rose/60965/hans-scholl

 

Samstag, 22.09.2018