Tränen des Laurentius

von Stefan Klinkhammer

Freitag, 09.08.2019

Der heilige Laurentius von Rom. Mosaik im Mausoleum der Galla Placidia in Ravenna, 5. Jahrhundert.
Der heilige Laurentius von Rom. Mosaik im Mausoleum der Galla Placidia in Ravenna, 5. Jahrhundert.

Ein Blick zum Himmel lohnt sich in diesen Tagen ganz besonders: Sternschnuppen. Die „Tränen des Laurentius“, immer rund um den Namenstag des Heiligen am 10. August. Besonders in einer Stadt in NRW ist viel los: In Wuppertal ist der Märtyrer Stadtpatron...

INFO:Jedes Jahr um die gleiche Zeit treten Reste des Kometen Swift-Tuttle mit etwa 60 km/Sekunde in die Erdatmosphäre ein. Dabei regen die meist millimeterkleinen Gesteinsbrocken in 130 bis 80 km Höhe Luftmoleküle zum Leuchten an. Da sie aus der Richtung des Sternbildes Perseus zu regnen scheinen, werden sie auch „Perseiden“ genannt.

In Europa brachte man sie mit dem in Spanien geborenen Märtyrer Laurentius in Verbindung. Weil dessen Gedenktag am 10. August im Heiligenkalender steht, werden sie auch als „Tränen des Laurentius“ bezeichnet. Als einer der sieben Diakone der Christengemeinde in Rom war er für die Finanzen und die Sozialarbeit der Kirche in der Stadt zuständig. Zur Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Valerian wurde er am 10. August 258 auf einem glühenden Rost gefoltert und hingerichtet - weil er die Armenkasse nicht herausgeben und seinem Glauben nicht abschwören wollte. Über seinem Grab wurde 330 durch Kaiser Konstantin die Kirche S. Lorenzo fuori le mura in Rom errichtet. Als einer der meistverehrten Heiligen der Kirche erhielt er in Rom fast die Bedeutung von Petrus und Paulus - noch weitere 30 Kirchen in Rom sind nach ihm benannt. In der Krypta ruhen seine Gebeine zusammen mit denen des Stephanus in einem antiken Sarkophag; die beiden werden als „Protomärtyrer“, die besonders vorbildlichen oder Erzmärtyrer bezeichnet. Laurentius gilt als Nothelfer für Brandverletzte und Fieberleidende sowie als Patron der Feuerwehrleute, Köche, Bäcker, Glasbläser und Köhler.

Auch in Deutschland ist Laurentius Patron vieler Städte. Hier hatte sich seine Verehrung besonders nach dem Sieg Kaiser Ottos I. über die Ungarn am Laurentiustag 955 verbreitet. Sein Haupt wurde der Überlieferung nach durch Karl den Großen der Abtei St. Vitus im heutigen Mönchengladbach geschenkt worden sein. Vergeblich bemühte sich Philipp II. von Spanien und seine Nachfolger 1570-1628, die Schädelreliquie für das nach dem Grundriss eines Rostes gebaute Kloster San Lorenzo (EI Escorial) zu erlangen. Heute soll es im Vatikan sein. Eine wichtige Bedeutung erhielt der Laurentius-Tag im Brauchtum: „Laurentiusbrot“ wurde gesegnet und an Arme, oft ebenfalls an das Vieh, verteilt. Auch die Cranger Kirmes, eines der größten Volksfeste in Deutschland, geht auf den ehemaligen Pferdemarkt zurück, der seit dem 15. Jahrhundert um den Laurentiustag, den 10. August, stattfand. Der Tag ist auch für Wuppertal wichtig, hier werden Reliquien des Stadtpatrons in der Basilika Sankt Laurentius bewahrt. 

 

Aktion Laurentiusbrot in Wuppertal: 

Im Jahr 2013 wurde die Wuppertaler Laurentiusbasilika von Papst Franziskus in den Rang einer Basilika minor erhoben. Dieser Titel schlägt auch eine symbolische Brücke zum Grab des Heiligen Laurentius in Rom. Die Basilika Sankt Laurentius kann mit Fug und Recht als die katholische Haupt- und Mittelpunktkirche Wuppertals bezeichnet werden.

In Zusammenarbeit mit der Katholischen Kirche in Wuppertal und der 2015 gegründeten Laurentiusbruderschaft, soll die Erinnerung und Kenntnis des Stadtpatrons und seiner Geschichte verlebendigt werden.

Jedes Jahr beginnt am Vorabend des Festtages des Heiligen Laurentius, dem 10. August, eine achttägige Festfeier - die Laurentiusoktav. In festlichen Liturgien und mit verschiedenen Aktionen soll das Andenken des Stadtpatrons erneuert und sein Vorbild geehrt werden.

Ausdrücklich hingewiesen sei auch auf die „Aktion Laurentiusbrot“ der Laurentiusbruderschaft. In Aktualisierung eines uralten Brauchs wird, durch die Weitergabe gesegneter Brote gegen Spende, jährlich ein caritatives Projekt unterstützt. Die Brote werden in der Vesper am 9. August gesegnet und am Festtag am 10. August ab 11 Uhr auf dem Laurentiusplatz angeboten. Der Erlös der Aktion kommt einem caritativen Zweck zu.

 

Video zur Laurentiusoktav im August:  

 

Programm der Laurentiusoktav 2019

Freitag, 9. August

Eröffnet wird die Laurentiusoktav 2019 am Freitag, 9. August, um 19 Uhr mit einer feierlichen Vesper zum Hochfest. Offiziant und Prediger wird Domkapitular Monsignore Markus Bosbach sein. Es singt die Schola der Laurentiusbruderschaft unter der Leitung von Luca Cipriani, begleitet an der Orgel von Simon Schuttmeier.

Samstag, 10. August

Das Hochfest des Hl. Laurentius beginnt am Freitag, 10. August, mit einem Morgengebet am Festaltar um 8.30 Uhr. Ab 9 Uhr ist ein offenes Frühstück im Pfarrhaus geplant. Von 11 bis 16 Uhr findet dann auf dem Laurentiusplatz „Aktion Laurentiusbrot“ statt. Die Einnahmen der Aktion, bei der gegen Spende gesegnete Brote vergeben werden, kommen einem caritativen Zweck zu. Das Hochamt in der Basilika Sankt Laurentius beginnt um 17 Uhr. Dazu singt der Projektchor unter der Leitung von Christina von Eynern die Missa in C „Spatzenmesse“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Im Anschluss an das Hochamt lädt die Gemeinde zum Festempfang in den Pfarrgarten ein.

Sonntag, 11. August

Am Samstag, 11. August, wird um 9 Uhr die Heilige Messe im Krankenhaus St. Josef mit Reliquiensegen gefeiert. Um 11.30 Uhr wird in der Basilika St. Laurentius eine Heilige Messe mit Kindersegnung gefeiert. Um 16.30 Uhr konzertiert Christina von Eynern im Rahmen des Wuppertaler Orgelsommers zur Laurentiusoktav in der Basilika St. Laurentius. Im Anschluss daran, um 18 Uhr, beginnt die Heilige Messe.

Montag, 12. August

17.30 bis 18.30 Uhr Beichtgelegenheit
19 Uhr Heilige Messe

Dienstag, 13. August

9 Uhr Heilige Messe
17.30 bis 18.30 Uhr Beichtgelegenheit

Mittwoch, 14. August

10 bis 17 Uhr Besuche und Andachten in Pflegeeinrichtungen
17.30 bis 18.30 Uhr Beichtgelegenheit
19 Uhr Vorabendmesse zum Hochfest
19.30 Uhr Feierabendkonzert in St. Suitbertus („Farbenvielfalt“ mit Tobias Leschke aus Iserlohn)

Donnerstag, 15. August – Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel

9 Uhr Heilige Messe
12.30 Uhr Mittagsgebet
16.30 bis 17.30 Uhr Beichtgelegenheit
18 Uhr Festliche Marienandacht (Mit sakramentalem Segen und Kräutersegnung)
19 Uhr Hochamt

Freitag, 16. August

9 Uhr Heilige Messe
17.30 bis 18.30 Uhr Beichtgelegenheit
19 Uhr Tango für Violoncello und Vibraphon (Kammermusikabend mit Tatjana Rediko und Andrei Pushkarev)

Samstag, 17. August – Oktavtag

8.45 Uhr Heilige Messe in der Kapelle des Krankenhauses St. Josef
11 Uhr Rosenkranz für die Verstorbenen der Pfarrei in der Kapelle am Kath. Friedhof Hochstraße
16 Uhr Schlussandacht der Laurentiusoktav
Alle Veranstaltungen finden, wenn nicht anders vermerkt, in der Basilika St. Laurentius statt.
Die Reliquien des Hl. Laurentius sind während der Festwoche ganztägig zur Verehrung auf dem Festaltar in der Basilika Sankt Laurentius ausgestellt.

Mehr: http://www.kath-wuppertal.de/2019/07/19/ein-hoch-auf-laurentius/

Freitag, 09.08.2019