Willkommen: KGI in Düsseldorf

von Annette Florin

Freitag, 08.03.2019

Platzhalterbild

Ihren Besuch in der katholische Glaubensinformationsstelle (KGI) „fides“ in der Landeshauptstadt Düsseldorf hat Antje Nordmann nicht bereut - ein Angebot, dass es auch in Köln, Wuppertal und Bonn gibt. ...

INFO: In den zehn größten deutschen Städten stieg die Zahl der Kirchenaustritte deutlich an. Nach Angaben der „Zeit“-Beilage „Christ & Welt“ vom 20. Februar gab es im vergangenen Jahr im Schnitt 17 Prozent mehr Austritte aus der evangelischen und katholischen Kirche als 2017, an der Spitze Essen (2.710, Vorjahr: 2.182) und Köln (6.109 auf 7.572) mit einer Steigerung von 24 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen Berlin mit 21 Prozent mehr Austritten, Düsseldorf (20 Prozent) und Dortmund (17) München und Hamburg mit 16 Prozent, sowie Leipzig und Stuttgart mit 14 Prozent. Jeweils im Sommer legen die beiden großen Kirche jeweils im Sommer eine statistische Gesamtübersicht vor. Von den rund 82,7 Millionen in Deutschland lebenden Menschen gehörten 2017 circa 57,6 Prozent einer christlichen Kirche an. Die katholische Kirche zählte und 23,3 Millionen Mitglieder (28,2 Prozent der Gesamtbevölkerung), die EKD bezifferte die Zahl ihrer Mitglieder in den 20 Landeskirchen auf 21,5 Millionen (etwa 26 Prozent).

Kircheneintritt: Für den umgekehrten Weg, den Kircheneintritt, gibt es z.B. die katholische Glaubensinformationsstelle (KGI) „fides“, etwa in Düsseldorf, Köln, Wuppertal und Bonn. Die Einrichtung des Erzbistums Köln und des Katholischen Gemeindeverbandes Düsseldorf wird von den Düsseldorfer Franziskanern betreut. Franziskanerbruder Rafael Dermund OFM und Pater Athanasius Spies OFM begleiten Menschen als Seelsorger und informierten über Erwachsenentaufe, Erwachsenenfirmung, Konversion, und Wiederaufnahme in die Katholische Kirche. Über Jahrzehnte hatte die Stelle ihren Sitz im Düsseldorfer Franziskanerkloster an der Immermannstraße. Durch den Umzug des Konvents wurde der Standort der kgi-Fides in die unweit gelegene Klosterstraße 92 verlegt. Nach dem Neubau des Gemeindezentrums von St. Mariä Empfängnis wird die Fides in der Hohenzollernstraße ihren Platz finden.

Öffnungszeiten: Mittwoch- und Freitagnachmittag 16-18. Uhr, Bruder Rafael ist unter der Tel. 0211 9069039, Pater Athanasius unter Tel. 0211 9069037 zu erreichen, das Sekretariat unter Tel. 0211 9069038. Kontakt:  Katholische Glaubensinformation Fides, Klosterstr. 92, 40211 Düsseldorf, Tel: (0211) 9069039, Fax 0211 / 9069040, E-Mail-Kontakt zu  Br. Rafael OFM, Internet: http://www.kgi-fides.de/

Weiterer Link: www.katholisch-werden.de - Die Internetsite der Katholische Glaubensinformation e.V. in Frankfurt

Gottesdienste und Gebetszeiten in der Pfarr- und Klosterkirche Sankt Maria Empfängnis: Eucharistiefeiern Mo, Di und Sa 6.45 Uhr Heilige Messe; Mi und Fr 6.45 Uhr Heilige Messe, 15 Uhr Heilige Messe; Sonntag und Feiertag 17 Uhr Vorabendmesse, 10:15 Uhr Heilige Messe, 12 Uhr Heilige Messe; Rosenkranz 15 Uhr / jeden Mittwoch, 16.25 Uhr / jeden Samstag; Anbetung 15 Uhr / jeden Freitag. Gelegenheit zu Beichte und Gespräch besteht in der Franziskanerkirche in Düsseldorf, St. Mariä Empfängnis, Oststraße 42, ganzjährig montags bis samstags: Mo, Mi, Fr, Sa von 10-12 Uhr, Mo bis Fr 16-18 Uhr. Aktuell zu erfragen ist der Beichtpriester am Empfang der Marienkirche vormittags zu den Beichtzeiten, nachmittags ab 15 Uhr unter Telefon 0211 / 356289 oder per eMail: empfang.marienkirche@web.de. Internet: https://franziskaner.net/haeuser/duesseldorf/

Freitag, 08.03.2019