Auch Ver-Rückte brauchen Zuwendung

von Michael Stoer

Samstag, 29.03.2014

Platzhalterbild
Wie ver-rueckt sind die Normalen

Beim Psychiater führt sich einer wie Tarzan auf. Fragt ein anderer: "Wer hat Ihnen gesagt, dass Sie Tarzan sind?" Im Brustton der Überzeugung die Antwort: "Der liebe Gott." Da steht ein dritter auf und fragt: "Was soll ich gesagt haben?"

Einer der vielen Witze aus der Psychiatrie. Ob man sich die erzählt, weil es darinnen manchmal gar nicht witzig ist?

„Menschen, deren Seele ein Stück weit vom Ausgangspunkt ver-rückt ist, in eine Richtung, in die sie eigentlich nicht wollen.“ So beschreibt der evangelische Pfarrer Jürgen Gundalin die Menschen, mit denen er es in seiner Arbeit als Seelsorger in einer Psychiatrie zu tun hat. Immer noch sind psychische Erkrankungen ein Tabu. Über einen Beinbruch oder eine Erkältung zu sprechen ist einfacher als über eine Depression, Schizophrenie oder Angststörung. Besonders in einer Gesellschaft, die auf Leistung und Normalität getrimmt ist. Aber was ist schon normal?

Den „ganz normalen Wahnsinn“ findet man auch bei „wahnsinnig Normalen“. Das ist die These des lesenswerten Buches „Irre! Wir behandeln die Falschen!“ von Manfred Lütz, Theologe und Psychiater. In seiner „heiteren Seelenkunde“ stellt der Autor informativ und verständlich die gängigen psychischen Erkrankungen dar und setzt sich scharfzüngig mit unserer Gesellschaft auseinander, durchaus mit Humor, denn „Irren ist menschlich!“.

Hier geht es zur Leseprobe. 

Samstag, 29.03.2014