Er hat Schluss gemacht per SMS

von Margret Wand

Freitag, 18.07.2014

Mitteilungen
Die Möglichkeiten ändern sich, die menschlichen Bedürfnisse bleiben.

Es gibt viele Möglichkeiten einander etwas mitzuteilen: Von Angesicht zu Angesicht – per Brief – via Skype, Telefon, Mail oder SMS. Lisa tut es weh, dass sie eine für sie so wichtige Mitteilung nur als Short Message (als SMS) bekam. 

Besonders, wenn Menschen sich etwas Unerfreuliches mitteilen, spielt zweierlei eine Rolle. Einerseits der unerfreuliche oder auch schmerzhafte Inhalt, andererseits die Art und Form der Mitteilung. Es ist gut, dass die vielen neuen Medien – insbesondere social media – es möglich machen, sich viel und schnell auszutauschen.

Um schnell mitzuteilen, dass man im Stau steht und eine halbe Stunde später kommt, ist eine SMS ideal. Aber, um dem anderen das Aus der Beziehung mitzuteilen, eher nicht. Da kann die Art der Mitteilung den Trennungsschmerz noch erhöhen – wie bei Lisa. Der Mensch, der einem einmal vertraut war, verdient Respekt und Zeit. Es ist vielleicht etwas anstrengender, sich miteinander im Gespräch auszutauschen, warum man die Beziehung beenden möchte. Aber für die Zukunft beider ist es hilfreich zu wissen, woran die Beziehung gescheitert ist. Schon, um Fehler nicht zu wiederholen. 

Freitag, 18.07.2014